Neckarkorrektur und Bau der Umgehungsstraße(Reichsstraße Nr. 27) 1936- 39

Die Aufnahme von 1937 zeig den ursprünglichen Neckarverlauf bei Lustnau. Auf dem Foto sind bereits schon Erdarbeiten für die Neckarkorrektur zu erkennen.

Neckarverlegung Lustnau

Übersíchtsplan der Neckarverlegung und Verlängerung der Ammer im Zuge des Neubaus der Umgehungsstraße 1936-39.(Quelle:Landesarchiv Ludwigsburg)

Vergleich 1939-2013 durch Auflegen von Google Earth. (Grafische Gestaltung: A.Märkle)

Lustnau 1938

Lageplan zur Umgestaltung der Adlerkreuzung 1938.(Quelle:Landesarchiv Ludwigsburg)

Baggerschiff

Diese Aufnahme zeigt  ein bei der Neckarkorrektur eingesetztes  Baggerschiff das wohl gerade heraugezogen wird.(Foto: Hr.Eimermacher)

Zeitungsartikel aus dem Reutlinger Generaler vom 1.Dezember 1936 über die Neckarverlegung und Umgehungsstraße. (Quelle:Landesarchiv Ludwigsburg)

Neckarausbau Lustnau 1937
Hochwasser 1937. Im Hintergrund der Eisenbahnhaltepunkt Lustnau.(Foto: Vereinsarchiv)
Neckarkorrektur Lustnau
Ein Bagger beim befüllen der Kipploren. (Vereinsarchiv)
Artikel Tübinger Chronik vom 31.10.1936. (Quelle:Landesarchiv Ludwigsburg)
Artikel Tübinger Chronik vom 31.10.1936. (Quelle:Landesarchiv Ludwigsburg)
Neckarkorrektur Lustnau
Auf der Baustelle eingesetzte Feldbahn mit Kipploren.(Vereinsarchiv)
Zeitungsartikel Tübinger Chronik . (Quelle:Landesarchiv Ludwigsburg)
Zeitungsartikel Tübinger Chronik . (Quelle:Landesarchiv Ludwigsburg)
Mercedes-Benz L 3500
Mercedes-Benz L 3500 der Fa. Aicheler Lustnau bringt Steine für den Neckarausbau ca.1937.

Schreiben von 1936 einer Pflasterer Firma an das Techn.Landesamt die sich bei der Ausschreibung benachteiligt fühlte.

Auch damals wurde schon über Lohndumping geklagt.

(Quelle:Landesarchiv Ludwigsburg)

 

Neckarausbau Lustnau
Der Zulauf der Ammer mußte ebenfalls korrigiert werden. (Foto: O.u.W.Künstle)
Neckarverlegung Lustnau 1938
Anpassung des Ammerzulaufs in den Neckar um 1938.(Foto: O.u.W.Künstle)
Zufluss der Ammer in den korrigierten Neckar -1940 ( Foto:Erna Winter)
Zufluss der Ammer in den korrigierten Neckar -1940 ( Foto:Erna Winter)

Auch um die Fische machte sich 1937 der Reichsnährstand Gedanken. (Quelle:Landesarchiv Ludwigsburg)

Neckarausbau Lustnau 1938
Das Wasserkraftwerk vor Kirchentellinsfurt 1938. (Foto: O.u.W. Künstle)

Seite 1  Gesamtkostenabrechnung der Baumaßnahmen 25.März 1939. (Quelle:Landesarchiv Ludwigsburg)

Seite 2  Gesamtkostenabrechnung der Baumaßnahmen 25.März 1939. (Quelle:Landesarchiv Ludwigsburg)

Die nachfolgenden vier Fotos sind am 25.02.1939 also nach dem Neckarausbau und dem Bau der Umgehungsstraße (Reichsstraße Nr.27) entstanden.

Die Aufnahmen stammen aus dem Fotoarchiv Hans Schwenkel und wurden uns freundlicherweise von der Landesanstalt für Umwelt, Messung und Naturschutz Baden- Württemberg (LUBW) zur Verfügung gestellt.

Standpunkt des Fotografen war die neue Umgehungsstraße.

Neckartal bei Tübingen mit neu ausgebautem Neckar und Altwasser, neckaraufwärts; 25.02.1939 (Copyright LUBW)
Neckartal bei Tübingen mit neu ausgebautem Neckar und Altwasser, neckaraufwärts; 25.02.1939 (Copyright LUBW)
Neckartal bei Tübingen mit neu ausgebautem Neckar und Altwasser, neckaraufwärts; 25.02.1939 (Copyright LUBW)
Neckartal bei Tübingen mit neu ausgebautem Neckar und Altwasser, neckaraufwärts; 25.02.1939 (Copyright LUBW)
Neckartal bei Tübingen mit neu ausgebautem Neckar, neckarabwärts; 25.02.1939 (Copyright LUBW)
Neckartal bei Tübingen mit neu ausgebautem Neckar, neckarabwärts; 25.02.1939 (Copyright LUBW)
Lustnau bei Tübingen, im Zuge des Neckarausbaus abgetrennter Neckararm; 25.02.1939 (Copyright LUBW)
Lustnau bei Tübingen, im Zuge des Neckarausbaus abgetrennter Neckararm; 25.02.1939 (Copyright LUBW)

Archiv Hans Schwenkel / Landesmedienzentrum Baden- Württemberg

Foto: Archiv H.Schwenkel/ Landesmedienzentrum Baden-Württemberg
Foto: Archiv H.Schwenkel/ Landesmedienzentrum Baden-Württemberg

Auf dem 1939 entstandenen Foto von H.Schwenkel blickt man über den Schotterbelag der Umgehungsstraße (Reichsstraße Nr.27) auf den Denzenberg und das Standortlazarett.

Das Lazarett wurde mit Kriegsbeginn zum Reservelazarett Tübingen I umbenannt und unterstand der Sanitäts- Abteilung Stuttgart.

An dem Baum auf der rechten Seite possierten sechs Jahre später  französische Besatzungssoldaten zum Gruppenfoto.